Endlich wieder da – CSI Neustadt-Dosse

(Neustadt-Dosse) Der Pferdesportkalender 2017 birgt etliche Herausforderungen. Neben den Championaten wie den Europameisterschaften und dem Weltcup-Finale sind das die internationalen Turniere. Und obwohl es in Deutschland an Events nicht wirklich mangelt, ist die Erleichterung über die Rückkehr des CSI Neustadt-Dosse vom 5. – 8. Januar 2017 deutlich spürbar. Das CSI2* in der Graf von Lindenau-Halle erfüllt viele Funktionen für verschiedene Rezipienten.

Jahresbeginn unter tollen Bedingungen

Eine der wichtigsten ist die Chance, das neue Jahr sportlich auf richtig gutem Niveau zu beginnen und die Faktoren für die Güteklasse sind die Ausschreibung und die Rahmenbedingungen wie Böden oder Stallungen. Letztere müssen tadellos sein, die Ausschreibung, also das Programm soll und muss am Jahresanfang auch mit Blick auf die kommenden Monate perfekt passen. Mit Ausnahme der Weltcup-Pferde endet in Profiställen Anfang Januar fast überall eine zwei- manchmal dreiwöchige Turnierpause. Um so wichtiger ist der Neustart nach einer solchen Pause, auch mit Blick auf den Endspurt in Sachen Weltcup oder wie bei Andre Thieme (Plau a.S.) mit Blick auf den im Februar beginnenden USA-Aufenthalt. Profis wie Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), der 2015 den Preis der Deutschen Kreditbank AG gewann, Championatskadermitglied Mario Stevens (Cloppenburg), Dänemarks Jennifer Fogh Pedersen oder Lars Bak Andersen, Derbysieger Nisse Lüneburg (Hetlingen) oder Holger Wulschner (Passin) schätzen das CSI in der Graf von Lindenau-Halle genau wegen dieser Qualität. Dazu die Athmosphäre in der gut besuchten Arena, die Qualität des Parcours und zwei Weltranglistenspringen, in denen sich die Teilnehmer „nichts schenken“ – all das macht den Reiz des ersten internationalen Turniers im neuen Jahr aus.

„Homerun“ auf internationalem „Parkett“

Für etliche Reiterinnen und Reiter aus Berlin und Brandenburg ist Neustadt-Dosses CSI das einzige internationale Event „vor der Haustür“, also auch mit dem Vorteil vor heimischem Publikum aus Brandenburg und Berlin starten zu können. Das CSI kann die Bühne sein, um sich für weitere internationale Startmöglichkeiten zu empfehlen. Die Konkurrenz in Deutschland ist groß. Max-Hilmar Borchert (Menz), Felix Ewald (Storkow), Laura Strehmel – derzeit in der Sportfördergruppe der Bundeswehr – oder Steffen Krehl (Lentzke) sind Leistungsträger in Brandenburg, für die das CSI Neustadt-Dosse praktisch ein „Homerun“ ist –  eine Plattform, auf der sie sich mit nationaler und internationaler Konkurrenz messen und zwar als Reiter und auch als Ausbilder von Pferden. Das ist qualitativ eine andere Art Bühne, als die guten ländlichen Turniere, die es überall in Deutschland gibt.

Treffpunkt CSI Neustadt-Dosse

Das CSI sei „die erfolgreichste Veranstaltung in der Graf von Lindenau-Halle“ so lautet seit Jahren die Feststellung der Amtsverwaltung Neustadt. Die Region rund um den Standort des Haupt- und Landgestüts ist mit dem Thema Pferd bestens vertraut, die Anziehungskraft auf Besucher reicht jedoch viel weiter. Schon der Blick auf die Autokennzeichen auf dem Besucherparkplatz macht deutlich, dass Zuschauer teilweise weite Anreisen auf sich nehmen, um dabei zu sein. Das CSI in der Graf von Lindenau-Halle ist auch in Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen oder Hamburg ein Begriff, eine Art Gütesiegel. Und die Verknüpfung von Sport mit Zucht durch die Gala-Hengstschau des weltweit bekannten HuLG Neustadt/ Dosse verschafft dem Wochenende zusätzlichen Reiz. In der Graf von Lindenau-Halle trifft man sich, genießt Sport oder geht Kaffetrinken und ein bißchen einkaufen in der Ausstellung im Kutschenmuseum. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Sport und Verwaltung nutzen das Sportereignis in der Graf von Lindenau-Halle für Gespräche und den Ideenaustausch. Kurz und gut – es ist in vielerlei Hinsicht ein beliebtes Event!

Anknüpfen wo man aufgehört hat….

…aber unter verbesserten Rahmenbedingungen können die Veranstalter der ESE – Equestrian Sport Events – Herbert Ulonska. Dank der Arbeiten im Außen- und Innenbereich der Graf von Lindenau-Halle ist nun wieder der passende Rahmen für das internationale Turnier geschaffen worden. Für den Neustart 2017 wurde der Umfang des Programms, so wie Zuschauer und Aktive ihn 16 Jahre lang kennen und schätzen gelernt haben, nicht verändert. Insgesamt 22 Prüfungen bietet das internationale Turnier von Donnerstag bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis und dem Preis der Deutschen Kreditbank AG zwei Weltranglistenprüfungen, außerdem die internationale Youngstertour und das CSI der Amateure. Mit dem Junior Future Cup in einem Einlaufspringen und einem Mannschaftsspringen setzt das CSI Neustadt-Dosse zudem die Nachwuchsförderung fort.

Karten für Neustadt-Dosses internatonales Reitturnier gibt es bereits im Vorverkauf, z.B. auch passend als Weihnachtsgeschenk für Reitsportfreunde. Ganz einfach erhält man die Tickets über die website unter http://csi-neustadt.de/kartenvorverkauf/.

Weiter Informationen finden Sie digital – zum Beispiel im Internet: www.csi-neustadt-dosse.de ! Oder bei Facebook: https://www.facebook.com/csi.neustadt.dosse !