Blog

British Power in Valencia

(Valencia) Sie haben längst „Fahrt aufgenommen“, die britischen Reiterinnen und Reiter bei der CES Valencia Tour. Danny Dunne und Carmen Edwards waren am Mittwoch mit ihren Pferden ganz vorn in der Tagesprüfung der Sechsjährigen. Der 31-jährige Dunne sammelt ohnehin mit L`Arc Air Jaques, Isco, Indeed und Happyness lauter Platzierungen in den Top-Five, am Mittwoch gewann er mit Indeed zum zweiten Mal ein Springen im CSI-YH bei der CES Valencia Tour. So wie Dunne ist auch Carmen Edwards – Achtung, kein Frauenname – mit Nachwuchspferden nach Spanien gekommen. Drei hat er dabei: Happy Valerie, Edena Mouche und  Da Vinci Massuere. Letzterer bescherte seinem Reiter heute auch Platz zwei bei den sechs Jahre jungen Pferden.
Ausbildung und Turniertest ist Trumpf an den ersten drei Wochentagen der CES Valencia Tour, ein bewährtes Prinzip für die Veranstalter, genauso aber vor allem für die Teilnehmer. Auf der britischen Insel ist es aktuell genauso kühl wie in Deutschland, den Niederlanden oder Skandinavien, an „grüne Saison“ ist noch nicht zu denken. In Spanien hat das alles schon begonnen und Edwards und Dunne kommen im April dann mit bestens vorbereiteten Pferden wieder nach Hause…..

CES Valencia Tour – Woche zwei mit Jungtalenten gestartet

(Valencia) Die zweite Woche der CES Valencia Tour Part II ist gestartet und zwar mit den Nachwuchspferden. Die drehten heute Prüfungsrunden und und zeigten eine beachtliche Zahl an fehlerfreien Runden. Der erste Youngstertag jeder Woche differenziert nämlich nur nach Hindernisfehlern, nicht nach Zeit, ab Mittwoch geht es dann auch gegen die Uhr. Dabei wird bei den Youngstern durchaus großzügig gearbeitet, die Pferde sollen gut zum galoppieren kommen und die Aufgaben im Vorwärts lösen, das gilt vor allem auch für die fünf und sechs Jahre alten Pferde. Teilnehmer aus ganz Europa sind im CES Valencia zu Gast und etliche haben ihre Nachwuchspferde dabei, um gut vorbereitet in die grüne Saison zu gehen. ClipMyHorse.tv überträgt das Geschehen aus dem Parcours in Valencia live.

Grand Prix Trofeo Bodegas Hispano+Suizas – schon wieder Bastida

(Valencia) Er hat sieben Geschwister, ist aber der Einzige der reitet - gleichwohl hat die ganze Familie, inklusive seines Vaters, irgendwie mit Pferden zu tun: Shootingstar Mariano Martinez Bastida aus Spanien. Der 36 Jahre junge Profi holte sich schon wieder einen Grand Prix-Sieg bei der CES Valencia Tour, diesmal mit Beaute de Berni, einer neun Jahre alten Stute.

Einmalige Erfolgsserie

Seine Augen strahlen, wenn man ihn auf die Erfolgssträhne anspricht - schließlich gewinnt man nicht jedes Jahr binnen weniger Wochen gleich mehrere Prüfungen und gänzt mit soviel Kontinuität. Mariano Martinez Bastida ist selbst ein klein wenig erstaunt. Er war 2018 Vierter der spanischen Meisterschaften, gewann einen Großen Preis in Vilamoura und ebenso in Barcelona. Die CES Valencia Tour gefällt dem Springreiter - verständlicherweise - so gut, dass er auch im April das Tour-Paket gebucht hat. Danach soll es nach Belgien gehen, zum CSI Opglabeek. Die zweite Mastertour-Prüfung über 1,35 Meter gewann der Spanier ebenfalls am Sonntag mit Eberlin M. Besser kann es kaum laufen….

Spanien trumpft zweifach im Grand Prix auf

In fehlerfreien 35,16 Sekunden verwies Bastida eine Landsfrau auf Platz zwei, die spanische Vizemeisterin Laura Roquet Puignero. Das ist zwar nicht gentlemanlike, aber im Sport zählt Leistung und die liefert Bastida mit seinen Pferden ab. Beaute de Berni vertraute Ouaddar Abdelkebir dem Spanier zum Beritt an.Laura Roquet Puignero saß im Sattel ihres Meisterschaftspferdes Sandi Puigroq - für die Stute ist die CES Valencia Tour der Start in eine hoffentlich erfolgreiche Saison 2019.

Vier aus 26 Paaren

Den dritten Rang eroberte eine junge deutsche Reiterin, die 29 Jahre alte Katharina Werndl aus Egenhofen mit Pezi Baer, einem Lord Pezi-Quickstar-Nachkommen, gefolgt vom Briten Karl Robins mit G Camille Hbf, einer Zirocco Blue-Tochter. Nur diese vier Paare erreichten das Stechen des Weltranglistenspringens um die Trofeo Bodegas Hispano+Suizas, die Top-Drei blieben auch in der Schlussrunde fehlerfrei. Insgesamt 12 Paare wurden platziert.

Woche II der CES Valencia Tour 2 beginnt am Dienstag, dann wieder mit der Nachwuchspferdetour für fünf, sechs und sieben Jahre alte Springpferde. Jede Prüfung wird live beim Pferdesportportal www.clipmyhorse.tv übertragen.

Ergebnisüberblick CES Valencia Tour

39 - Master 4 - GRAND PRIX - JO (LR) - 1.45m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Beaute de Berni 0-0/35.16,

2) Laura Roquet Puignero, ESP – Sandi Puigroq 0-0/36.09,

3) Katharina Werndl, GER – Pezi Baer 0-0/36.76,

4) Karl Robins, GBR – G Camille Hbf 0-4/37.78, 5) Tania Moody, GBR – Gitte 4/76.80,

5) Kevin Gonzalez De Zarate Fernandez, ESP – Urbain des Grezils 4/76.80,

38 - Master 2 - 2Ph - 1.35m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Eberlin M 0-0/32.60,

2) Kevin Gonzalez De Zarate Fernandez, ESP – Calipso van de Bergdalhoeve Z 0-0/34.59,

3) Jesus Martinez Cadenas, ESP – Flinstons Van Meyershoeve 0-0/35.60,

4) Rikke Vingborg, DEN – Gamora O 0-0/36.89,

5) Ainhoa Manero, ESP – Fortin 0-0/37.61,

6) Kim Hoogenraat, NED – Hosanne ES 0-0/39.49,

36 - Premium 4 - JO - 1.40m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Daniel Martinez Ricart, ESP – Codar de Pravia 0-0/39.67,

2) Silvia Diego Pardo, ESP – Ragga Muffin 0-0/43.05,

3) Nina Weck, GER – Chijioke 0-4/37.68,

4) Alexander Fuge Barrachina, GER – Cronos 0-4/46.40,

5) Luis Fenoll Rius, ESP – Ciceron AZ 0-9/50.09,

6) Cristina Orruño Jauregui, ESP – Quattila de Glos 0-EL,

33 - Premium 1 - JO - 1.10m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Madeleine Kellett, GBR – I-Bless 0-0/60.04, 2

) Marina Carolina Cabau Torres, ESP – Cassius Klei de Champion 0-0/60.30,

3) Eugenio Corell Sancho, ESP – New Freddy 1/94.28,

4) Jesus Dolz Mateo, ESP – Nanteuil 4/73.49,

5) Grace Brown, GBR – Carlton de St Eloi 4/83.02,

6) Nina Weck, GER – Mylord Mulalo 4/87.09,

35 - Premium 3 - Acc - 1.30m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Sofia Castellanos Iriarte, ESP – Contharika 65/50.79,

2) Maria Andrea Cuevas Flor, ESP – Rutano du Bailly 65/65.59,

3) Eugenio Corell Sancho, ESP – Emillion Westhove Z 65/71.37,

4) Laura Tomas Isach, ESP – Iquidam Del Maset 63/68.35,

5) Luis Mompo Calabuig, ESP – Money Maker 62/65.48,

6) Herbert Ulonska, GER – Zodiac V Z 62/83.20,

34 - Premium 2 - FT - 1.20m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Saul Portos, ESP – Lanfre 0/58.70,

2) Aurea Heras Dulsat, ESP – Kers de Balwill 0/64.85,

3) Aida Jovani Moros, ESP – Indico 07 0/69.67,

4) Sara Astier Lasurtegui, ESP – Filia Yar 0/72.05,

5) Louise Morley, GBR – Mari 0/73.30,

6) Helena Tamarit Sanchez, ESP – Hitchcock de Wulf Selection 0/74.58,

37 - Master 1 - FT - 1.30m - Trofeo Bodegas Hispano+Suizas
1) Tania Moody, GBR – Bo du Rouet Z 0/61.70,

2) Sarah Breuer, GER – Destiny Utah 0/64.16,

3) Carmen Edwards, GBR – Tinkas Brook II 0/68.89,

4) Kelly Jochems, NED – Bontendro 0/68.93,

5) Yunjing Ella Wang, CHN – Aramis 577 0/70.51,

6) Alex Codina Leria, ESP – Gaston D.N. 0/71.73,

Estrat Mateu – CES Valencia Tour feiert den Samstag-Sieger

(Valencia) Es wird - so hat es den Anschein - die spanische Woche der CES Valencia Tour. Teil II der Frühjahrstour erlebte die erste Woche mit etlichen spanischen Siegen, vorzugsweise durch Mariano Martinez Bastida, aber am Freitag zog Nationenpreisreiterin Laura Roquet Puignero nach, am Samstag folgte Estrat Mateu - 47 Jahre alt und Sieger der Master-Prüfung mit dem Hengst Bentley von Donkerbruin. Im CES Valencia haben sich Spaniens CSI-Spezialisten getroffen, weil sie die Anlage aus vielen nationalen Turnieren kennen, wissen was Charo Ortells zu organisieren vermag und den internationalen Vergleich für die Entwicklung ihrer Pferde und des Handels schätzen.

Mateu-Leichle-Haase auf dem Podium

Spanien, Deutschland, Japan - so lautete der “Einlauf” in der Trofeo Oceanogràfic Valencia, dem 1,45-Meter-Springen des Tages bei der CES Valencia Tour. Mateu ist in Spanien kein Unbekannter, gewann bereits einen hochklassigen Großen Preis in Barcelona und startet hauptsächlich in Spanien und Frankreich. Der zweitplatzierte Mike Patrick Leichle hingegen ist ein wahrer Globetrotter, reist mit seinen Pferden und seinen Schülern bisweilen um die halbe Welt und hat insgesamt 18 Pferde bei der CES Valencia Tour dabei. Leichle saß im Sattel des neun Jahre alten Comme I Faut-Nachkommen Champion. Rang drei ging an einen Reiter, den Leichle gewissermaßen aus der Nachrbarschaft kennt, obwohl der für Japan startet. Takashi Shibayama Haase, lebt seit seinem 13. Lebensjahr in Nord-Deutschland. Papagena heißt die neun Jahre alte Hannoveraner Stute, die dem Chefbereiter der Hengststation Maas J. Hell den Platz unter den Top-Drei der Prüfung bescherte.

Zwei Britinnen in der Gewinnerliste

Eingeläutet” hatte Mateu die Reihe spanischer Triumpfe am Samstag, die Fortsetzung lag in den Händen von Kevin Gonzalez De Zarate Fernandez, der mit Calipso van de Bergdalhoeve Z die zweite Prüfung der Master-Tour über 1,40 Meter gewann und durch Saul Portos mit Fantasy dank des Siegers in der Premium -Tour. Portos gewann zudem auch mit Lanfre die letzte Prüfung des Tages im CES Valencia.

Aber die Gästen durften durchaus auch vorne stehen: So pilotierte die in Mallorca lebende Britin Tania Moody ihre Stute Reine du Very zum Sieg in der Master-Tour eins und ihre Landsfrau Louise Morley gewann mit der belgischen Stute Langgeleden die Classic-Tour-Prüfung über 1,40 Meter.

Olè für CES Valencia Tour

Dass Spaniens Springreiter begeistert sind vom Tour-Angebot ist unübersehbar. Die Kontakte zwischen den Veranstaltern und den Landsleuten sind dank der nationalen Turniere, die das CES Valencia bereits veranstaltete gut, und Charo Ortells nutzte die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, weil die Springreiterin selbst gut genug weiß, was ihre Kolleginnen und Kollegen brauchen und reiten möchten. “Wir wollen familiärer und persönlicher sein mit der CES Valencia Tour”. Dieses Motto gab die Veranstalterin bereits vor Beginn der ersten CES Valencia Tour im Februar aus. Schließlich soll die Spring-Tour nicht nur das CES international bekannter machen, sie soll und darf auch für den spanischen Springsport Nutzen entfalten.

Ergebnisüberblick CES Valencia Tour

32 - Master 4 - JO - 1.45m - Trofeo Oceanogràfic Valencia
1) Estrat Mateu, ESP – Bentley 1-0/37.25,

2) Mike Patrick Leichle, GER – Champion 127 1-0/39.08,

3) Takashi Haase Shibayama, JPN – Papagena 79 4/82.16,

4) Ainhoa Manero, ESP – Turquoise d'Ivraie 4/84.24,

5) Alex Codina Leria, ESP – Edwing 10/92.10,

6) Kim Hoogenraat, NED – Gillion ES 14/90.11,

29 - Classic 2 - JO - 1.40m - Trofeo Oceanogràfic Valencia
1) Louise Morley, GBR – Langgeleden 0-0/36.75,

2) Laura Roquet Puignero, ESP – Limited Edition 0-0/37.19,

3) Kim Hoogenraat, NED – Flint T.S. 0-0/38.42,

3) Takashi Haase Shibayama, JPN – Campai 3 0-0/38.42,

5) Charo Ortells Torregrosa, ESP – Brymm de Kergane 0-4/40.87,

6) Denize van der Poel, NED – Wiske 0-8/39.89,

Damenwahl – Laura Roquet Puignero und Sandi Puigroq

(Valencia) Die Dame hatte die “Siegerhosen” an. Laura Roquet Puignero aus Barcelona heißt die Gewinnerin der Master-Class am Freitag im CES Valencia und Partnerin des Erfolges war die 12 Jahre alte Diamant de Semilly-Tochter Sandi Puigroq. Kein Zweifel, die 28 jahre junge Spanierin war hochzufrieden mit dem Tag, zumal ihre zehn Jahre alte Stute Richie Z auch noch auf Platz vier landete. Traumtag für Laura!

Familienaufgabe: Pferde

Die Gewinnerin kommt aus einer absolut pferdesportaffinen Familie: Ihre Geschwister Alfons und Esther, ebenso ihre Cousine Imma Roquet und auch die Eltern Puignero reiten. Früher standen Araber im Mittelpunkt, seitdem Laura als Kind einigermaßen Sattelfestigkeit bekam und unbedingt springen wollte, verlegte sich die Familie auf die Springpferdeausbildung.

Vizemeisterin mit Plänen

Vor wenigen Monaten gewann Laura Roquet Puignero erstmals Silber bei den Spanischen Meisterschaften. Sandi Puigroq ist das Nationenpreispferd der spanischen Amazone, die für den Real Club de Polo de Barcelona startet und die lackschwarze Stute spielte ihre ganze Souveränität aus in den der Master-Class über 1,45-Meter. “Sie ist sehr leistungsbereit, sie will immer alles geben”, schwärmt Laura von ihrem Top-Pferd, “und sie wollte heute auch los. Für uns ist die CES Valencia Tour der Jahresauftakt. Ich mag die Plätze hier, außerdem ist das nicht weit entfernt von Barcelona, wir sind schnell hier.” Laura Roquet Puignero hat Pläne - der nächste sportliche Stop nach der CES Valencia Tour wird in Sevilla gemacht und danach hofft sie auf einen Startplatz in St. Tropez.

Zweimal Bastida

Auch der zweite Rang in der Trofeo El Corte Inglés blieb in Spanien bei Kevin Gonzalez De Zarate Fernandez und Atlantic Z, dahinter folgte der beste deutsche Teilnehmer Mike Patrick Leichle mit Salitaire. Der Seriensieger Mariano Martinez Bastida ließ seinen Landsleuten in der Hauptprüfung des Tages, der Trofeo El Corte Inglés, zwar den Vortritt, hielt sich ansonsten jedoch nicht zurück. Bastida gewann mit Gattuso van de Marehoeve so wie bereits am Donnerstag die Master-Class über 1,40-Meter und außerdem mit Eberlin M die Prüfung über 1,35 Meter.

Ergebnisüberblick CES Valencia Tour

23 - Master 4 - FT (LR) - 1.45m - Trofeo El Corte Inglés
1) Laura Roquet Puignero, ESP – Sandi Puigroq 0/73.54,

2) Kevin Gonzalez De Zarate Fernandez, ESP – Atlantic Z 0/74.53,

3) Mike Patrick Leichle, GER – Salitaire 0/79.77,

4) Laura Roquet Puignero, ESP – Richie Z 0/80.70,

5) Kelly Jochems, NED – Egwel 0/81.67,

6) Mike Patrick Leichle, GER – Zara 104 0/86.02

22 - Master 3 - 2Ph - 1.40m - Trofeo El Corte Inglés
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Gattuso van de Marehoeve 0-0/30.00,

2) Ainhoa Manero, ESP – Turquoise d'Ivraie 0-0/30.35,

3) Sarah Breuer, GER – Volvo Green de Claix 0-0/33.46,

4) Alex Codina Leria, ESP – Edwing 0-4/35.14,

5) Carmen Edwards, GBR – Geodina HS 0-8/37.51,

6) Mike Patrick Leichle, GER – Champion 127 4/53.72,

21 - Master 2 - FT - 1.35m - Trofeo El Corte Inglés 1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Eberlin M 0/66.24,

2) Abbe Burchmore-Eames, GBR – Booming Blue Z 0/66.32,

3) Tania Moody, GBR – Bo du Rouet Z 0/66.52,

4) Ainhoa Manero, ESP – Lady de Quijas 0/68.92,

5) Jesus Martinez Cadenas, ESP – Flinstons Van Meyershoeve 0/71.62,

6) Rikke Vingborg, DEN – Carrimara 1/85.23,

20 - Classic 2 - FT - 1.40m - Trofeo El Corte Inglés
1) Louise Morley, GBR – Langgeleden 0/69.28,

2) Laura Roquet Puignero, ESP – Limited Edition 0/73.02,

3) Maximilian Wirzberger-Jach, GER – Chirocco 0/74.40,

4) Kim Hoogenraat, NED – Flint T.S. 0/77.43,

5) Takashi Haase Shibayama, JPN – Campai 3 0/77.98,

6) Mariano Martinez Bastida, ESP – Kavallo S 4/68.11,

19 - Classic 1 - 2ph - 1.30m - Trofeo El Corte Inglés
1) Carmen Edwards, GBR – Magic Chanti (0)-(0)/24.98,

2) Kelly Jochems, NED – Hind V (0)-(0)/26.41,

3) Kim Hoogenraat, NED – Rubio Monocoat's Wonderland (0)-(0)/27.21,

4) Laura Roquet Puignero, ESP – Aristo de La Cour (0)-(0)/27.39,

5) Charo Ortells Torregrosa, ESP – Brymm de Kergane (0)-(0)/27.40,

6) Kelly Jochems, NED – Eowan A (0)-(0)/27.69

Sonniger Start für Master und Classic Tour im CES Valencia

(Valencia) Leichter Wind, Sonne, milde 17 - 20 Grad Lufttemperatur und die Sonnenbrille als ständige Begleitung auf der Nase - so kann man es im März gut aushalten bei einer Veranstaltung unter freiem Himmel. Am besten hält es Mariano Martinez Bastida “aus” - die Erfolgswelle des spanischen Springreiters rollt und rollt bei der CES Valencia Tour, aber Grund zu ungebremster Freude hatte auch der für Japan startende Takashi Haase, denn sein Casallantum von Casall gewann in Valencia das erste S-Springen seines sieben Jahre jungen Lebens in der Trofeo Pavo.

 

Premiere - Erster S-Sieg für Youngster

Die jungen Pferde lernen hier, richtig gut vorwärts zu galoppieren”, freut sich Haase, “und man merkt, sie wollen auch, die haben Spaß daran. Die Plätze im CES Valencia sind fantastisch, der Prüfungswechsel zwischen Platz 1 und 2 schafft Abwechslung. Also kurz und gut: Die jungen Pferde bekommen Prüfungsroutine und das ist für den weiteren Saisonverlauf sehr wichtig.” Casallantum hat jetzt wie seine fünf und sechs Jahre jungen Kollegen in Valencia Prüfungspause. Komplett in britischer Hand blieb die Prüfung der sechs Jahre jungen Pferde: Carmen Edwards/ Da Vinci Massuere, Callie Chant /Iburg und Danny Dunne/ Indeed teilten sich das Podium. Dunne wiederholte mit der fünf Jahre alten lÀrc Air Jaques außerdem seinen Sieg vom Vortag bei den fünf Jahre alten Springpferden und Karl Robbins pilotierte Jolene auf den zweiten Rang.

Bastidas Erfolgswelle

Das Masters, die mit 1,40 Meter hochklassigste Prüfung, die Trofeo Nanos Hipica des CSI gewann erneut Spaniens Mariano Martinez Bastida, diesmal mit Gattuso van de Marehoeve. “Was soll ich sagen: es ist großartig, ich fühle mich hier wohl, die Pferde fühlen sich wohl - es läuft einfach”, fasste der 36-jährige Profi seinen “Lauf” zusammen. Bastida gewann mit dem niederländischen Wallach Eberin M auch die zweite Master-Prüfung, die Trofeo Muamai, platzierte sich darüber hinaus auch mit Hellas an zweiter Stelle der Youngster-Tour. Der Spanier, der das CES vor den Toren Valencias gut kennt, nutzte bereits die ersten drei Wochen des CES Valencia Tour sehr erfolgreich und darf sich der Bewunderung nicht nur seiner Landsleute sicher sein. Teilnehmer aus sieben Nationen mischten in den ersten drei Master-Prüfungen mit, darunter auch der deutsche Springreiter Mike Patrick Leichle und seine Schülerin Raena Leung aus Hongkong.

Ergebnisüberblick CES Valencia

14 - Master 3 - FT - 1.40m - Trofeo Nanos Hípica
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Gattuso van de Marehoeve 0/67.35,

2) Estrat Mateu, ESP – Droi 0/68.00,

3) Elmar Vinkelau, GER – Montenda W 0/70.11,

4) Sarah Breuer, GER – Volvo Green de Claix 0/71.63,

5) Mike Patrick Leichle, GER – Zara 104 0/71.66,

6) Tania Moody, GBR – Cleartoon 0/72.04,

13 - Master 2 - FT - 1.35m - Trofeo Muamai
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Eberlin M 0/65.77,

2) Mike Patrick Leichle, GER – Champion 127 0/66.80,

3) Abbe Burchmore-Eames, GBR – Booming Blue Z 0/69.15,

4) Ainhoa Manero, ESP – Turquoise d'Ivraie 0/70.73,

5) Yunjing Ella Wang, CHN – Coriano Carthago 0/77.30,

6) Rikke Vingborg, DEN – Carrimara 1/87.44,

12 - Master 1 - Sp2ph - 1.30m - Trofeo Muamai
1) Tania Moody, GBR – Bo du Rouet Z (0)-(0)/32.12-0,

2) Kelly Jochems, NED – Bontendro (0)-(0)/32.27-0,

3) Carmen Edwards, GBR – Geodina HS (0)-(0)/32.77-0,

4) Sarah Breuer, GER – Destiny Utah (0)-(0)/33.55-0,

5) Laura Roquet Puignero, ESP – King Richard Z (0)-(0)/34.63-0,

6) Rikke Vingborg, DEN – Gamora O (0)-(0)/34.89-0,

11 - Classic 2 - 2Ph - 1.35m - Trofeo Hospital Clínico Veterinario CEU Cardena Herrera
1) Mariano Martinez Bastida, ESP – Kavallo S 0-0/35.32,

2) Laura Roquet Puignero, ESP – Limited Edition 0-0/38.03,

3) Takashi Haase Shibayama, JPN – Campai 3 0-0/42.63,

4) Denize van der Poel, NED – Wiske 0-4/38.74,

5) Louise Morley, GBR – Langgeleden 0-4/41.36,

6) Maximilian Wirzberger-Jach, GER – Chesterfield de Jochri 0-4/42.15,

10 - Classic 1 - FT - 1.25m - Trofeo Hospital Clínico Veterinario CEU Cardena Herrera
1) Kim Hoogenraat, NED – Rubio Monocoat's Wonderland 0/80.52,

2) Kelly Jochems, NED – Eowan A 0/81.64,

3) Rikke Vingborg, DEN – Sire d'Isigny 0/84.27,

4) Kelly Jochems, NED – Hind V 1/87.23,

5) Katharina Werndl, GER – Cornet's Adel 2/90.29,

6) Mariano Martinez Bastida, ESP – Going For Gold van de Renger 2/90.78,

09 - 7yo - IJO - 1.40m - Trofeo Jumping MM
1) Takashi Haase Shibayama, JPN – Casallantum 0-0/37.17,

2) Mariano Martinez Bastida, ESP – Hellas 0-0/37.24,

3) Danny Dunne, GBR – Happyness 0-0/39.07,

4) Matthias Mock, GER – Caladia 0-0/40.36,

5) Matthias Mock, GER – Colise Lande 0-0/40.63,

6) Kelly Jochems, NED – Maestro Van 'T Klavertje Vier 0-0/41.01,

08 - 6yo - IJO - 1.30m - Trofeo Jumping MM
1) Carmen Edwards, GBR – Da Vinci Massuere 0-0/33.19,

2) Callie Chant, GBR – Iburg 0-0/34.73,

3) Danny Dunne, GBR – Indeed 0-0/35.80,

4) Mike Patrick Leichle, GER – Ishan B 0-0/38.08,

5) Sarah Breuer, GER – Calypso S 0-0/41.77,

6) Danny Dunne, GBR – Isco 0-0/47.13

07 - 5yo - FT - 1.20m - Trofeo Jumping MM
1) Danny Dunne, GBR – l'Arc Air Jaques 0/65.00,

2) Karl Robins, GBR – Jolene 0/66.90,

3) Rikke Vingborg, DEN – Cox S Bazar 0/75.20,

4) Abbe Burchmore-Eames, GBR – Hamberlins Vistocor 4/71.30,

5) Karl Robins, GBR – Jessica 4/73.70,

6) Carmen Edwards, GBR – Edena Mouche 4/74.70,

Mariano Martinez Bastida

Toursieg für Bastida im CES Valencia

(Valencia) Spaniens Mariano Martinez Bastida ist bei der CES Valencia Tour mit Quicksilver ein Sieg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia gelungen. Der 36-jährige und sein 13 Jahre alter Quickstar-Nachkomme blieben im klassischen Springen in 57,44 Sekunden fehlerfrei und verwiesen 56 Mitbewerber auf die Plätze.

Will wiederkommen – Mariano Martinez Bastida

Das ist toll”, freute sich Bastida über den gelungenen Coup mit dem Braunschimmel Quicksilver. Die ganze CES Valencia Tour gefällt dem spanischen Profi. “Es ist fein, man kann viele Pferde reiten, die alle etwas lernen und wir Aktive treffen hier auf ein freundliches Team, das stets offene Ohren für die Wünsche und Anregungen hat”, faßte Bastida seine Eindrücke von der Tour-Premiere zusammen. Er hat den gesamten ersten Teil der CES Valencia Tour für sich und seinen Pferde genutzt und ist jetzt schon entschlossen, wieder zu kommen. Bastida: “Das möchte ich sehr gern, mir hat es hier sehr gut gefallen.” Bastida dürfte ohne “wenn und aber” der erfolgreichste spanische Reiter der drei ersten Tour-Wochen gewesen sein. Sowohl in der Nachwuchspferdetour, als auch in den Rankingprüfungen sammelte der Profi reihenweise Platzierungen und Siege.

Möchte auch zurück – Marcel Marschall

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt Marcel Marschall aus dem deutschen Altheim, der hinter seiner Landsfrau Jörne Sprehe Rang drei mit dem Wallach Undercontract belegte. Marschall reist nun weiter, möchte aber wiederkommen ins CES Valencia, das am Sonntag den ersten dreiwöchigen Tour-Zyklus beendet, bevor am 12. März Teil zwei der CES Valencia Tour beginnt. Jörne Sprehe saß beim Erfolg in der Trofeo Oceanogràfic Valencia im Sattel ihres Grand Prix-Pferdes Luna

Plätzetausch in der Master Tour

Zuvor hatte Sprehe bereits die Master Tour 3 über 1,40 Meter – ebenfalls eine Trofeo Oceanogràfic Valencia – gewonnen. Mit der zehn Jahre alten Stute Chepetta ihres Cousins Josef-Jonas Sprehe gelang der Sieg im Stechen vor Mariano Martinez Bastida mit Eberlin M. Der Spanier und die Deutsche tauschten praktisch nur die Plätze in den beiden Prüfungen der Master Tour.

Das Premierenprojekt in Valencia weckt Neugierde: So schaute in der Woche die Brasilianerin Karina Johannpeter ebenso wie der Schweizer Thomas Fuchs mal in Valencia vorbei. Fuchs` Landsmann Nikolaus Schurtenberger reitet in der Tour mit und wurde mit dem Tinka`s Boy-Sohn Tinka`s Man CH Dritter in der Master Tour 2 Platz drei belegt. Tinka`s Boy ist das einstige Erfolgspferd von Schurtenbergers Landsmann Markus Fuchs. Mit Tinka`s Boy-Nachkommen haben die Schweizer bislang gute Erfahrungen gemacht…

Höhepunkt am Samstag ist die Trofeo Bodegas Hispano + Suizas, das Weltranglistenspringen der Master Tour. Am Sonntag folgt der Große Preis in der Trofeo El Corte Inglés. Hinter diesem Titel verbergen sich große Einkaufszentren und Shopping-Malls im Herzen Valencias.

Beeindruckende Youngster-Finals bei der CES Valencia Tour

(Valencia) Die CES Valencia Tour neigt sich ihrem ersten Zwischenziel zu. An diesem Wochenende wird Teil 1 - der erste dreiwöchige Zyklus abgeschlossen. Am Donnerstag endete damit auch die Nachwuchspferdetour für die fünf bis sieben Jahre alten Pferde. Der fünf Jahre alte Deeper Dream des Franzosen Arnaud Martin und dessen zwei Jahre älterer Kollege Qasim du Chene, sowie der sechs Jahre alte Steenken mit Alexa Stais (Südafrika) sind die Sieger dieser Finalprüfungen für die zukünftigen Sportcracks.

Alle drei Pferde fielen bereits in den vergangenen drei Wochen durch Lern- und Leistungsfähigkeit auf. Sowohl Arnaud Martin, als auch Stais sammelten Platzierungen mit ihren Jungtalenten. Und die Finalprüfungen fragten genau das ab, was nach drei Tourwochen mit jeweils drei Prüfungstagen gefestigt sein sollte. “Steenken stammt von Stakkato ab”, erzählt die Südafrikanerin Alexa Stais. “Wir haben ihn wenige Wochen vor der Reise nach Valencia bekommen und ich bin sehr zufrieden mit seiner Entwicklung und wie er sich hier jetzt präsentiert hat.” Steenken, der seinen Namen offenkundig dem einstigen Spitzen-Springreiter Hartwig Steenken verdankt, blieb als einziges Pferd in beiden Runden des Finales fehlerfrei.

Groß - gut - einladend

Stais würde gern wiederkommen zur CES Valencia Tour. “Man kann viele Pferde mitbringen - junge oder auch Neuzugänge, die man dann besser kennenlernen kann. Wir hatten viele, abwechslungsreiche Parcours, der Hauptplatz ist groß und lädt richtig zum galoppieren ein und auch die Trainingsplätze sind prima”, faßt die 22-jährige ihre Eindrücke zusammen. Genau so hatte sich Stais die Tour gewünscht. Sahnehäubchen obendrauf: “Die Leute sind sehr sehr freundlich hier.”

Erstes großes Finale im CES Valencia in Sicht

Gestartet sind zum Wochenende die Master und die Classic Tour für die älteren Pferde und dort gab es einen deutschen Sieg in der Trofeo Muamai zu vermelden. Günter Schmaus holte sich dank zweier fehlerfreier und schneller Runden mit der OS-Stute Contina G den Sieg im 1.30-Meter-Springen und verwies den Italiener Davis Kainich mit Caballero und den Briten Benjamin Clark mit Valentino auf die Plätze.

Am Freitag und Samstag wird es nochmal höher, breiter und weiter auf den Plätzen der CES Valencia Tour und am Sonntag steht mit dem Großen Preis - El Corte Inglés - ein weiteres Weltranglistenspringen auf dem Programm.

Wetter, Valencia und junge Pferde

(Valencia) Die Sporttage sind ausgefüllt, aber nicht überfrachtet bei der CES Valecia Tour in Spanien. Auch Woche drei der Spring-Tour im Februar im Reitsportzentrum steigert sich aktuell kontinuierlich von Tag zu Tag. Mit jeweils drei Prüfungen für die fünf bis sechs Jahre alten Pferde beginnt jede Wochen am Dienstag bis zum Donnerstag, ab dann geht es immer auch mit den anderen Tourprogrammen weiter. Frühlingsmilde Temperaturen locken die Teilnehmer sowohl auf die Prüfungs- als auch auf die Trainingsplätze unter freiem Himmel. Platz, Luft, Licht - das tut allen gut in den Wintermonaten und motiviert ungemein. Italien, Slovenien, Südafrika - so lautete am Mittwoch das Ergebnis bei den sieben Jahre jungen Springpferden. Paolo Nuti, Bronislav Chudyba und Alexa Stais - wieder einmal - pilotierten ihre Youngster auf die ersten drei Plätze.

Der 38-jährige Nuti saß dabei im Sattel eines belgischen Hengstes mit dem etwwas sperrigen Namen Metasequoia. Der Schimmel ist ein Spartacus-Sohn aus einer Casall-Mutter und gehört den belgischen Stephex Stables. Das ist der Stall, für den auch Daniel Deusser reitet. Bronislav Chudyba, der für den Schweizer Stall Tina Pol reitet, folgte mit dem niederländischen Wallach Heartbreaker auf Platz zwei, vor Alexa Stais, die erneut die Hannoveraner Stute Cascada platzierte. Für "Lexi", wie die Wahl-Niedersächsin nur genannt wird, hat sich der Valencia-Trip mit acht Pferden, Hund und Kollegin Keralyn Du Preez jetzt schon geohnt, denn die 22-jährige "sahnt" mächtig ab bei der CES Valencia Tour, kümmert sich den ganzen Tag um die Pferde und kann völlig ungestört von den Alltagserfordernissen in einem Spprtstall trainieren, sich austauschen und an Fortschritten arbeiten. Sowohl bei den jungen, als auch bei den erfahreneren Pferden stellt sich der Trainings- und Prüfungseffekt zügig ein - sie werden besser.

Die CES Valencia Tour beendet ihren ersten großen Teil am kommenden Sonntag mit einem dritten Großen Preis. Am 12. März geht es danach weiter. Die kurze Pause wird genutzt, um Plätze und Stallungen wieder für neue Gäste vorzubereiten und dem Team eine kurze Verschnaufpause zu gönnen.