Quiwi Capitol - hier mit Sascha Schnell bei der Präsentation der Hengststation Maas J. Hell - bringt seine Reiter zum Schwärmen. (Foto: Stefan Lafrentz)

Quiwi Capitol und Casselot erobern Spitze

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

(Klein Offenseth) Sie zählen zu den jungen Hengsten der traditionsreichen Hengststation Maas J. Hell: Der sechs Jahre alte Quiwi Capitol von Quiwi Dream-Cero und der fünf Jahre alte Casselot von Cassoulet-Lancelot Quainton und beide dominierten in Elmshorn in den Springpferdeprüfungen Kl. L und M. Quiwi Capitol gewann mit Takashi Haase im Sattel souverän seine erste Springpferdeprüfung in der Kl. M* mit der Note 8,4.

Mit dem Hengst Quiwi Capitol, der auch aufgrund seiner stichelhaarigen Schimmelfarbe im Schweif überall auffällt, fühlt sich der Nationenpreisreiter rundherum wohl im Parcours. “Quiwi hat eine richtig hohe Qualität”, ist sich Haase sicher, “der hat Potential für Großes.” Der Hengst aus der Zucht von Harm Thormählen hat sich vom langbeinig-schlaksigen Jungtalent zu einem intelligenten und gereiften jungen Sportpartner entwickelt.

Nur kurz zuvor sorgte der ein Jahr jüngere Casselot für große Zufriedenheit beim Reiter, denn mit dem braunen Hengst, der seinerzeit Sieger der Neustädter Körung war, gewann Haase die erste Abteilung der Springpferdeprüfung Kl. L mit der Note 8,6. “ Seine Art am Sprung und die Reitqualität kann nicht besser sein, das ist unübertroffen”, schwärmt der Profi im Springsattel. Und auch der Sieg in der zweiten Abteilung der Springpferdeprüfung Kl. L blieb im “gleichen Stall”, denn mit der exakt gleichen Note (8,6) platzierte sich auch Quiwi Capitol an erster Stelle. Mehr geht nicht…

You Might Also Like

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

twenty − 17 =